SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

ÖkoFaire Einrichtungen

Hier finden Sie alle Einrichtungen, die bereits als ÖkoFaire Einrichtung ausgezeichnet wurden.

Wenn Sie selber Interesse daran haben, Ihre Einrichtung zertifizieren zu lassen, gucken Sie doch hier mal vorbei. Bei Fragen zum Prozess wenden Sie sich gerne an uns  oder an die bereits zertifizierten Einrichtungen - Ihre Fragen werden gerne beantwortet. 

 

 

 

 

 

Ausgezeichnete Einrichtungen

Ev.-Luth. Kirchenkreis Mecklenburg

    

Zentrum Kirchlicher Dienst 

Kontakt:

Alter Markt 19, 18055 Rostock

 

Regina Möller

regina.moeller@elkm.de

 

 

Interview

Motiv: Fairer Biokaffee, Blauer-Engel-Papier, zertifizierter Ökostrom, vegetarische Verpflegung oder regelmäßige Upcycling-Workshops sind schon länger üblich. Die ersten Schritte waren also schon gemacht. Wir wollten zeigen, welche Veränderungen noch möglich sind.

Hürden: Je konkreter gezeigt wird, was geändert werden soll, desto besser gelingt ein Wandel.

Positive Veränderung: Es wurde eine Checkliste für externe Nutzer*innen des Hauses erarbeitet. Sie erleichtert die Kommunikation und erläutert Umweltstandards bei Mülltrennung, Heizung, Strom. Mobilität ist im flächenmäßig größten Kirchenkreis der Nordkirche eine Grundlage für die Arbeitsfähigkeit. Wann immer möglich, wird die Bahn genutzt. Auch ein eigenes Videokonferenzsystem reduziert den Autoverkehr erheblich. Seit Oktober 2019 ist das ZKD Mitglied des Ökumenischen Netzwerk Klimagerechtigkeit.

Tipps: Nehmen Sie sich anfangs Bereiche vor, die überschaubar sind und kurzfristig Erfolge versprechen. Damit wächst das Zutrauen, sich auch weiteren Themen zu widmen.

Einrichtungen auf dem Weg

Hamburg

     

Diakonischen Werk Hamburg

Kontakt:

Königstraße 54, 22767 Hamburg

Schuett@diakonie-hamburg.de

 

 

Interview

Motiv: Fairen Kaffee gibt’s bei unseren Veranstaltungen schon seit vielen Jahren, denn als Diakonisches Werk möchten wir mit gutem Beispiel vorangehen und beim Einkauf Ressourcen sparen und Menschenrechte achten – als praktische Tat der Nächstenliebe. Daher haben wir im Herbst 2018 eine Projektgruppe gegründet, die eine Beschaffungsrichtlinie für unser Haus erarbeitet hat.

Hürden: Es braucht den Willen der Führungsebene und der Mitarbeitenden, die mit Herzblut das Thema voranbringen und auf die Ideen und Vorbehalte der Kolleg*innen eingehen. Die Umstellung erfordert Zeit, Sensibilität und Ausdauer, denn es gilt, lieb gewonnene Gewohnheiten zu ändern und dabei auch das Finanzbudget im Blick zu behalten.

Positive Veränderung: Vieles ist auf den Weg gebracht: Recyclingpapier in allen Bereichen, Grüner Strom, faire, regionale und ökologische Produkte in der Veranstaltungsbewirtung, ökologische Putzmittel, CO2-Ausgleich bei Dienstflügen, ein Dienstfahrrad ... Anderes ist noch in der Umstellung, etwa die Beleuchtung und das papierlose Büro.

Tipps: Holen Sie Expert*innen mit ins Team: Für unsere Mitgliedseinrichtungen haben wir eine Projektstelle für ökofaire Beschaffung als Serviceangebot eingerichtet. (Kontakt siehe Rückseite dieser Broschüre)

Ev. - Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg

Frauenwerk in der Fachstelle für Ökumene + Gerechtigkeit

Kontakt:

Steineraderweg 11, 23558 Lübeck

smeyer@kirche-ll.de

 

 

Kirchenkreis Altholstein

Zentrum Kirche der Dienste Altholstein

Kontakt:

Am Alten Kirchenhof 5, 24534 Neumünster

 

Silke Leng

silke.leng@altholstein.de 

Uta Göttsche

uta.göttsche@altholstein.de

 

 

Ev. Luth. Kirchenkreis Schleswig-Flensburg

Regionalzentrum

Kontakt: 

Wassermühlenstr. 12, 24376 Kappeln

krempin.klima@kirche-slfl.de

 

 

Interview

Motiv: Die übergeordnete Motivation ist unsere Aufgabe, die Schöpfung zu bewahren. Seit vielen Jahren versuchen wir, kleine Dinge zu verändern, z. B. Ökostrom oder Recyclingpapier zunutzen. Wir möchten das Regionalzentrum nachhaltig ausrichten und hoffen auf weitere Impulse. Für andere Einrichtungen in unserem Kirchenkreis möchten wir als eine Art Versuchslabor neue Dinge ausprobieren.

Hürden: Wir haben gemerkt, dass es Zeit braucht, Gewohnheiten zu verändern, und dass verschiedene Arbeitsbereiche einbezogen werden müssen.

Positive Veränderung: Wir haben u. a. ein Dienst-Pedelec angeschafft, es gibt eine Kostenbeteiligung für Bahncards und wir nutzen Videokonferenzen. Aktuell setzen wir zusammen mit der Stadt Kappeln ein E-Carsharing-Projekt um. Putzmittel, Büromaterialien und Leuchtmittel sind in der Umstellung.

Tipps: Es ist sehr hilfreich, alle Kolleg*innen in den Prozess einzubinden. Auch „Learning by Doing“ ist ein guter Weg, um Gewohnheiten zu verändern.

Kirchenkreis Schleswig-Flensburg

Ev. Familienbildungsstätte Schlweswig/Kappeln

Kontakt:

Königstr. 2, 24837 Schleswig

t.hohmann@fbs-schleswig.de

04621-984114

Letzte Aktualisierung 10.01.2021 - Tim Melchert TM Web