SCHLIESSEN

Auf einen Blick

Suche

Ethisch investieren heißt klug investieren!

Bildquelle: Chris Böer

Kirchengemeinden nehmen die Dienste von Banken und Ver-sicherungen in Anspruch. Doch wo legen diese das Geld ihrer Kund*innen an? Werden Waffenexporte, fossile Brennstoffe oder Tierversuche mitfinanziert? Selbst bei den angebotenen Nachhal-tigkeitsfonds für die Geldanlage lohnt es sich, genauer hinzuse-hen, denn nicht überall, wo es draufsteht, ist Nachhaltigkeit drin. Begriffe wie „ethisch“, „sozial, „fair“ und „nachhal-tig“ sind bisher nicht geschützt, daher legen viele Banken und Versicherungen ihre eigenen Richtli-nien fest und investieren entsprechend. Ethisches Investment beachtet neben den klassischen Krite-rien wie Risiko, Rendite und Liquidität auch soziale und ökologische Gesichtspunkte. Wer sicher sein will, dass das investierte Geld tatsächlich „sauber“ angelegt wird, kommt nicht umhin, sich die Finanz-institutionen und ihre nachhaltigen Produkte ge-nauer anzusehen und zu vergleichen.

 

 

Maßnahmen

Die Kirchengemeinde legt Geld nach ethischen Kriterien an.

Erläuterung zu ethischen Kriterien:
Kriterien für nachhaltige Banken
• Keine Investitionen in klima- und umweltschädliche Großprojekte, in Atomenergie, Waffen, Kinderarbeit, Kohle oder Öl.
• Kredite fließen in soziale Projekte, ökologische Unternehmen,  Solar- oder Windkraftanlagen. 
• Kund*innen erhalten transparente Informationen über die Geldanlage.

Kriterien für nachhaltige Geldanlagen
• Ausschlusskriterien legen fest, wohin das Investment nicht fließt, etwa in Kinderarbeit, Kohle, Atomstrom oder in Staaten, die systematisch Menschenrechte verletzen. 
• Positivkriterien legen fest, wohin Investitionen fließen, etwa in regenerative Energieanlagen, Klimaschutzmaßnahmen, in Unternehmen, die sozial und ökologisch sinnvolle Produkte herstellen.